Willkommen auf der offiziellen Nachfolgeseite des traditionsreichen [RPG]Board (2001-2018)! Dies soll der Ort sein an dem sich Diskussionsfreudige und Rollenspiel-Interessierte (aber auch darüber hinaus) versammeln können!

Avatare können in den Einstellungen deaktiviert werden.

Jeder Nutzer kann in den Einstellungen einen persönlichen Style für das Forum auswählen. Der Style "[RPG]Board" ist dem Aussehen des alten Forums nachempfunden.

Die Seite kann jetzt auch verschlüsselt über https://rpgboard.eu aufgerufen werden.

Diese Meldung kann rechts oben, mit Klick auf das X, ausgeblendet werden.

lese-empfehlungen für mich

Alles in Buchform, Comics, E-Reader, Hörbücher
Antworten
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Mo 16. Jul 2018, 17:04

ich hatte den gleichen thread im alten forum, nur leider habe ich vor dessen ableben nicht daran gedacht, mir den inhalt irgendwo abzuspeichern. deshalb nochmal von vorn ;).

aaaaalso - ich komme nur wenig zum lesen, jedenfalls was romane betrifft. über die letzten 15 jahre habe ich das gesamt-werk von pratchett gelesen, den ich sehr schätze. danach waren auf empfehlung aus besagtem thread die dresden files von butcher dran (da müsste dieses jahr ein neues buch gekommen sein, das habe ich noch nicht gelesen). und danach riotous assembly (tohuwabohu) + die wilt-reihe (mit puppenmord als erstem und bekanntesten teil) von tom sharpe. da fehlt mir noch der letzte roman. (auf englisch fand ich sharpe zuweilen anstrengend.)

was ich suche: was humoriges. der rest, auch setting und genre, ist mir eigentlich egal. sollte aber schon was mit handlung sein. der humor selbst ist mir auch fast wurscht. ich nehme den warmen und augenzwinkernden von pratchett genauso gern, wie den holzhammer von butcher.

...so... und jetzt ihr... nochmal :D.

[edit] abra hatte mir... äh... *kram*... The First Law Trilogy von Joe Abercrombie empfohlen. und ich erinnere mich an... irgendwas mit iron druid oder so?
Benutzeravatar
McCrazy
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Di 15. Mai 2018, 20:41

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von McCrazy » Mo 16. Jul 2018, 17:36

Iron Druid von Kevin Hearne. Das ist Urban-Fantasy wie Dresden. Sehr witzig mit vielen Anspielungen auf bekannte Filme und Spiele. Aber auch Action, weil der Typ immer Probleme mit Gottheiten aus verschiedenen Pantheons bekommt.

Die Reihe wurde inzwischen beendet. Es gibt ein paar Mini-Bücher nebenher, die aber nicht wichtig sind .
NorViz
Beiträge: 19
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 18:32

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von NorViz » Mo 16. Jul 2018, 18:01

Die First Law Trilogy kann ich zwar grundsätzlich empfehlen, allerdings ist es jetzt nicht unbedingt sehr humorig, insgesamt. Gibt definitv eine ganze Reihe absurder und auch durchaus humoriger Szenen, der Grundton ist allerdings eher "realistisch", wenn man das für nen Fantasy-Roman mit Magie verwenden kann.
Benutzeravatar
Karras
Beiträge: 166
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 08:40

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von Karras » Mo 16. Jul 2018, 18:02

Wann werden die Dresden Files eigentlich fortgesetzt? War Skin Game nicht schon 2014?

Und ja besonders humorig ist Abercrombie nicht. Eher schwarz/böse im wenigen Humor im Stile eines GRRM oder Sapkowski (wobei ich persönlich Sapkowski da noch lustiger fände).
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Mo 16. Jul 2018, 18:22

Karras hat geschrieben:
Mo 16. Jul 2018, 18:02
Wann werden die Dresden Files eigentlich fortgesetzt? War Skin Game nicht schon 2014?
wikipedia sagt: Friedensgespräche (Peace Talks) - 2018. in der englischen wikipedia ist davon aber nichts zu finden. keine ahnung, was davon zu halten ist...
Benutzeravatar
McCrazy
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Di 15. Mai 2018, 20:41

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von McCrazy » Mo 16. Jul 2018, 19:31

Peace Talks hat noch keinen Termin, weil er noch was anderes vorher fertig machen will. Kann man auf seiner Homepage sehen.

http://www.jim-butcher.com/faq/upcoming-works
Benutzeravatar
juh
Beiträge: 146
Registriert: So 20. Mai 2018, 14:48

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von juh » Mo 16. Jul 2018, 22:30

Wie wärs mit normalen Romanen ohne Fantasy? John Irving hat Humor und schräge Geschichten. Empfehle Gottes Werk und Teufels Beitrag. Ein paar seiner Bücher sind allerdings gut erzählt, aber langweilig.
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Mo 16. Jul 2018, 22:37

juh hat geschrieben:
Mo 16. Jul 2018, 22:30
Empfehle Gottes Werk und Teufels Beitrag.
hab den film gesehen und witzig war der jedenfalls nicht.
Benutzeravatar
juh
Beiträge: 146
Registriert: So 20. Mai 2018, 14:48

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von juh » Di 17. Jul 2018, 07:43

Hab ich nie gesehen. Ich fand wiederum die Verfilmungen von Terry Pratchett alle unlustig. Aber ok, Einwand angenommen. Humor in Büchern ist schwierig.

Mir sind neulich Kurzgeschichten von Ephraim Kishon in die Finger gekommen, aus der Bücherei meiner lange verstorbenen Grosseltern - und ich hab tatsächlich laut gelacht, als ich ein paar las. Auch haben mir die Sterntagebücher von Ion Tichy gut gefallen (Stanislaw Lem), wurden mal low budget auf Deutsch verfilmt. Beide verbindet ein trockener Humor in der Konfrontation normaler Menschen mit absurden Situationen. Sowas gefällt mir.

Moderneres ist schwieriger, da mein Humor sich verändert hat. Murakami finde ich beispielsweise eher tieftraurig, der Humor erschliesst sich mir nicht.
Benutzeravatar
Mondkalb
Beiträge: 41
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 12:31

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von Mondkalb » Di 17. Jul 2018, 09:41

Die Romane von Margaret Weis und Tracy Hickman haben oft sehr humorvolle Charaktere und Szenen, wenn auch der Humor hier nicht der Schwerpunkt ist.
Z. B. Drachenlanze / Dragonlance und Die Vergessenen Reiche / Death Gate Cycle
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Di 17. Jul 2018, 10:36

drachenlanze habe ich in meiner jugend mehr oder weniger komplett gelesen. von lem übrigens auch einiges.

danke jedenfalls für alle empfehlungen. keep em coming ;).
Benutzeravatar
Karras
Beiträge: 166
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 08:40

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von Karras » Di 17. Jul 2018, 12:41

Müssen die Empfehlungen humorvoll sein? :D
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Di 17. Jul 2018, 12:53

nicht die empfehlung, aber das empfohlene...
Benutzeravatar
juh
Beiträge: 146
Registriert: So 20. Mai 2018, 14:48

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von juh » Di 17. Jul 2018, 21:37

Aus Russland bis 20. Jh. noch drei sehr unterschiedliche Klassiker:

Pushkin ist der komischste Autor der prästalinistischen Zeit. Seine Geschichten handeln meist von Widrigkeiten des Lebens in der Zarenzeit.

Die Brüder Strugazky sind/waren enorm populär, einige Romane sind allerdings wenig komisch. Picknick am Wegesrand sollte man trotzdem mal gelesen haben. SciFi mit Seitenhieben auf den Kommunismus.

Michael Bulgakovs "Master und Margarita" ist sehr gut, geniesst Kultstatus. Es vermischt gekonnt Jesus, Teufel und sozialistische Realität (oder Absurdität). Ein Buch, das man nicht leicht weglegt.

Bei den neueren habe ich keine Erfahrung.
Zuletzt geändert von juh am Di 17. Jul 2018, 21:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
juh
Beiträge: 146
Registriert: So 20. Mai 2018, 14:48

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von juh » Di 17. Jul 2018, 21:39

US:

Philip K Dick ist eine allseits beliebte Empfehlung. Ich würde den Dunklen Schirm empfehlen, ist eine traurig komische Geschichte über einen drogenabhängigen Drogenermittler, der versehentlich gegen sich selbst ermittelt. Wurde leider auch (schlecht) verfilmt.

Ein Geheimtipp meinerseits ist William Gaddis. Das ist keine leichte Kost, sondern Lesearbeit. "JR" ist beispielsweise vollständig in Dialogform gehalten. "Die Fälschung der Welt" hat mehr Plotwirren, als Game of Thrones. Dafür erschliesst sich dem Leser in beiden eine befreiende Heiterkeit im Verständnis der Welt. Man lernt, über Dinge zu lachen, die andere bierernst nehmen, wie etwa Status, Geld, Kunst und Wissenschaft.

Ted Chiang hat wenig geschrieben, aber alles davon ist grossartig. Die Geschichte, in denen die Menschen den Turmbau zu Babel vollenden, dürfte jeden Atheisten erheitern. Und Story of your life ist die erste linguistische SciFi, die ich je gelesen habe.
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Di 27. Aug 2019, 16:19

ich schätze, ich werde den iron druid bis ende des jahres durch haben. butcher lässt sich mit seinen dresden files offenbar zeit (eigentlich sollte doch da dieses oder schon letztes jahr der 16. teil kommen!?). sprich: was empfehlt ihr?
Benutzeravatar
McCrazy
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Di 15. Mai 2018, 20:41

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von McCrazy » Di 27. Aug 2019, 17:58

Ich habe 'The Emperor's Edge' von Lindsay Buroker gelesen und fand es irgendwie witzig. Total 9 Bücher, wovon der erste Teil bei Amazon für Kindle gratis ist. Es gibt da wirklich lustige Szenen und Dialoge. Etwas Action, etwas Romanze, etwas Politik und Intrigen, manchmal auch ernstere Situationen.

Setting: wird man wohl Steampunk nennen. Magie gibts nicht, daher ist sie verboten. ;) Hauptreligion ist Atheismus. Aber das ist ja nur in dem einen Land so, wo man die meiste Zeit unterwegs ist.

Da ich ein Audible-Abo habe, habe ich mir irgendwann die ganze Reihe als Hörbuch geholt und fand es da noch lustiger, weil die Leser(innen) das wirklich gut rüber gebracht haben, auch wenn mir von einer die Stimme überhaupt nicht gefiel.

Es gibt ein paar Kurzgeschichten dazu, die sich um einzelne Hauptpersonen drehen, welche man nicht unbedingt gelesen haben muss, um den Hauptplot zu verstehen. Ausserdem gibt es weitere Bücher die in der gleichen Welt spielen, aber mit anderen Hauptfiguren.
Die Autorin schreibt auch SciFi in der Art, aber die fand ich nicht ganz so gut.
coffee_smurf
Beiträge: 1495
Registriert: Sa 7. Dez 2019, 20:27

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von coffee_smurf » Mo 4. Mai 2020, 02:03

Steve Eriksson: The Malazan Book of The Fallen

Lohnt sich das?
Bin mir unsicher, zumal die komplette Serie (US) mit 17 € pro Band insgesamt etwas teuer wird, wenns nicht mein Ding ist.
Veni, vidi, violini - Ich kam, ich sah, ich vergeigte.
Benutzeravatar
McCrazy
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Di 15. Mai 2018, 20:41

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von McCrazy » Mo 4. Mai 2020, 08:48

Ich habe mir vor vielen Jahren die Bücher auf englisch gekauft, da ich schon längere Zeit hauptsächlich englische Bücher las. Ich bildete mir ein, ich würde es gut genug verstehen. Für diese Bücher hat es nicht gereicht. Ich bin mir nicht sicher, woran es lag, aber ich bin einfach nie so richtig in die Story rein gekommen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die ganze Reihe habe (erschienen zwischen 1999 und 2011) aber ich glaube, ich habe auch nicht alle gelesen. Vorgenommen habe ich es mir schon öfters, dass ich mich noch mal konzentriert dran setze, notfalls mit Wörterbuch, aber irgendwie interessiert es mich schon gar nicht mehr.

Wiki-Artikel dazu Selbst wenn ich den auf deutsch lese, werde ich verwirrt.

[edit] Zwischenzeitlich habe ich mal nachgeschaut. Ich habe total 10 Bücher von Malazan und Umgebung. Ob die alle direkt zu der Reihe gehören, weiss ich nicht, ausser dass sie irgendwie damit zu tun haben. Es gibt ja da so Spin-offs, die von dem Ian Dings Anderson (oder so) geschrieben wurden.
Benutzeravatar
Wildman
Beiträge: 134
Registriert: Mo 21. Mai 2018, 17:34

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von Wildman » Mo 4. Mai 2020, 10:07

Ich habe vor einigen Jahren (2015?) die ersten drei Bücher auf deutsch (anscheinend englisch 1+2) für jeweils ein paar Euro gebraucht gekauft ("Die Gärten des Mondes", "Das Reich der sieben Städte", "Im Bann der Wüste"), nachdem ich positives darüber gehört hatte, aber nur das erste angefangen, weil ich auch nicht gut hinein gefunden habe. Mein Lesezeichen steckt sogar immer noch bei Kapitel 5. Der Anfang um einen einzelnen mutmaßlichen Haupthelden, mit dem man ein Bisschen herangeführt wird, ging noch, aber spätestens mit der Einführung einer ganzen Soldaten- oder Söldnertruppe mit seltsamen Rufnamen hat es mir das Buch schwer gemacht, zu folgen. Ich weiß auch nicht mehr, ob die götterartigen Charaktere auf irgendeinem Turm davor oder zwischendrin auftauchten. Der Ton ist mir rau und dreckig in Erinnerung, könnte sogar stellenweise oder vielleicht aufgrund einer Grobian-Verdichtung unfreiwillig komisch gewesen sein. Für meine Leseerfahrung war es ungewohnt, hat vielleicht dadurch auch einen Reiz. Vielleicht werd ich es irgendwann nochmal versuchen. Leider sind die Bücher so dick, dass sie als Straßenbahn-Lektüre unbequem sind.
Benutzeravatar
Ar-Zimrathon
Beiträge: 22
Registriert: Do 17. Mai 2018, 20:13
Kontaktdaten:

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von Ar-Zimrathon » Mo 4. Mai 2020, 18:34

Hab mir auch euphorisch auf Grund des guten Leumunds die ersten beiden Eriksson-Bände auf Englisch geholt vor einigen Jahren...den zweiten habe ich aber nie aufgeschlagen.

Genau genommen ging's mir auch so, dass ich den ersten trotz zwei Anläufen nie beendet hab. Lag vermutlich einerseits an der recht schweren Sprache (obwohl ich generell, wenn's die Originalsprache ist, nur Englisch lese), den vielen Spezialworten (das ist immer das Schlimmste an Fantasy...) und an den besagten zig Figuren und Batallionen und Kriegserzählungen und...
Fand einige Ansätze interessant, aber insgesamt war's mir persönlich zu trocken. Der Autor ist glaube ich Archäologe und das merkt man dem Ganzen auch an: es geht mehr darum, die politische Geschichte einer Welt zu erzählen, statt spannender Storys darin. Ganz vielleicht möchte ich es ein bisschen mit dem Silmarillion vergleichen (das ich auch nie beendet habe...).

Vielleicht als Fantasytipp: Scott Lynchs Locke Lamora Bücher. Den ersten Teil fand ich genial (ist quasi eine Heist-Geschichte in Fantasy) und der zweite hat nach dem etwas zu langen Einstieg (und trotz vieler nautischer Fachbegriffe) auch als Piratenabenteuer gezündet.
Just focus on this single step
Forget about the rest of them
All that you do is
Just take one more step
~Blaze Bayley~
Benutzeravatar
NotX-Lated
Beiträge: 927
Registriert: Di 15. Mai 2018, 18:02

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von NotX-Lated » Mo 4. Mai 2020, 23:27

Schwarzhumorig und sehr gut: Small World von Martin Suter, und Unteleuten von Juli Zeh.
uzi
Beiträge: 1109
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von uzi » Di 5. Mai 2020, 07:14

da mein thread hier so unerwartet wiederbelebt wurde, will ich mich mal äußern. zunächst mal danke für alle empfehlungen. den iron druid habe ich inzwischen beendet. fand ich insgesamt recht gut. das ende war etwas schwach, aber enden sind ja meistens irgendwie doof. als nächstes werde ich auf empfehlung von monti wieder zu butcher zurückwechseln und den codex alera lesen. danach greife ich dann wieder was aus diesem thread auf.
coffee_smurf
Beiträge: 1495
Registriert: Sa 7. Dez 2019, 20:27

Re: lese-empfehlungen für mich

Beitrag von coffee_smurf » Di 5. Mai 2020, 23:32

Erstmal danke für das Feedback.
Mir geht's wie Ar-Zimrathon: auch ich lese (sofern Original-Sprache) die Bücher in englisch.

Nachdem ich auf Grund der positiven allgemeinen Meinungen diverser Plattformen/Usern mal probeweise 2 Seiten im Buchladen überflogen habe, war ich aber verunsichert.
Vor Jahren hat mir eine Bibliothekarin mal folgenden Rat gegeben:
"Wenn du nach1 oder 2 Seiten das Bedürfnis hast, unbedingt weiterlesen zu müssen, ist das Buch aller Wahrscheinlichkeit nach genau dein Ding."
Und das war bei Malazan eben nicht der Fall.

Mein Geschmack ist in den meisten Fällen scheinbar nicht massenkompatibel ;D, deswegen die Anfrage.


@ McCrazy:

Was ist mit "War of the Kings" (Sandersson) bzw. Stormbringer-Tilogie?- du hast im WoT-Thread geschrieben, dass du ihn gut findest.
Taugt das was? 3. Band ist ja mittlerweile raus.

Brauche dringend neues Lesefutter, nachdem ich mit Terry Pratchett durch bin :(
Veni, vidi, violini - Ich kam, ich sah, ich vergeigte.
Antworten